Farmer Business Schools (FBS) an der Elfenbeinküste

Farmer Business Schools (FBS) an der Elfenbeinküste

Kakao bildet die wichtigste Einkommensgrundlage für Kleinbauern in Westafrika und insbesondere an der Elfenbeinküste.

Doch die Einnahmen sind niedrig. Stark schwankende Weltmarktpreise für Kakao  verunsichern zusätzlich. Meist bleiben am Tag weniger als zwei US-Dollar pro Haushaltsmitglied für laufende Ausgaben übrig. Mangelernährung ist in den kleinbäuerlichen Familien neben Verarmung und Bildungsferne auch aufgrund von Kinderarbeit die Folge. Vielen Kakaobauern fehlt es neben finanzielle Ressourcen auch an technischem Wissen und an unternehmerischen Fähigkeiten, um Einkommenssteigerungen mit Hilfe moderner Technik zu erreichen.

Die Farmer Business Schools bieten Abhilfe durch  Beratung und Schulung für eine effiziente und vielfältige Nahrungsproduktion, für eine geschickte Unternehmensführung sowie für die Gestaltung von gesunder Ernährung.

Das Projekt wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in der Côte d’Ivoire, in Ghana, in Togo, in Nigeria und in Kamerun mit 20 lokalen Partnern vor Ort organisiert. Die rund 230.000 Kleinbauern-Absolventen gelten durchweg als erfolgreich. Einkommen durch Ertragsvielfalt auf dem Feld konnten verdoppeln bis vervierfacht werden. Die Ernährung der Familien ist nicht nur in der Menge, sondern auch qualitativ verbessert worden.

Read more
GIZ. Portal. Nachhaltige kleinbäuerliche Kakao- und Nahrungswirtschaft in West- und Zentralafrika.
Abrufbar über https://www.giz.de/de/weltweit/16002.html.
Das Portal stellt zudem eine Fülle von Informationen über die wirtschaftliche und soziale Situation in der Elfenbeinküste bereit. Vgl. dazu auch das Länder Information Portal. Cote d’Ivoire. Abrufbar über  https://www.liportal.de/cote-divoire/wirtschaft-entwicklung/

Leave a Reply