Ungleiche Überlebenschancen für Kinder in der Welt aufgrund von Mangelernährung

Ungleiche Überlebenschancen für Kinder in der Welt aufgrund von Mangelernährung

UNICEF benennt jetzt im Progress Report 2015, Committing to Child Survival: A Promise Renewed, die aktuellen Daten zur Kindersterblichkeit: Jedes Jahr sterben 5,9 Millionen Kinder unter fünf Jahren – umgerechnet sind das rund 16.000 Kinder am Tag, 700 Kinder pro Stunde, elf Kinder pro Minute oder alle fünfeinhalb Sekunden ein Kind. 45 Prozent der Neugeborenen erreichen nicht einmal ihr erstes Lebensjahr; rund eine Million Babys sterben gleich am ersten Tag ihres Lebens.

Zu den Ursachen für fast die Hälfte dieser Todesfälle zählen Krankheiten, die mit einfachen präventiven Maßnahmen wie Impfen und Hygiene sowie Medikamenten weitestgehend vermeidbar wären. Dazu gehören Lungenentzündung, Durchfall, Meningitis, Malaria, Tetanus, Masern, Blutvergiftung und auch AIDS. Eine Grafik zeigt im Überblick die Todesursachen an:

UNICEF stellt fest, dass komplementär zu den unmittelbaren Todesursachen tiefer liegende Aspekte mit berücksichtigt werden sollten, um die Kindersterblichkeit schneller und nachhaltiger zu reduzieren. So gilt Mangelernährung als der maßgebliche Grund für fast die Hälfte aller Sterbefälle. Mangelernährung steht in direkter Verbindung zu Armut, Bildungsdefiziten und existentiell unsicheren Lebenslagen, ist so auch ein sozialer Indikator und letztendlich Ausdruck für die ungleichen Überlebenschancen eines Kindes: Aus dem Bericht geht hervor, dass Kinder aus armen Haushalten fast doppelt so häufig sterben wie Kinder von wohlhabenden Familien und Kinder in ländlichen Gebieten statistisch gesehen einem 1,7 Mal größeren Sterberisiko ausgesetzt sind wie Gleichaltrige in Städten. Andererseits überleben Kinder von Müttern, die mindestens eine weiterführende Schule besucht haben, fast drei Mal öfter.

Ungleiche Überlebenschancen für Kinder in der Welt aufgrund von Mangelernährung 2

Read more:

UNICEF 2015. Committing to Child Survival: A Promise Renewed. Progress Report. Link: http://www.unicef.de/presse/2015/kindersterblichkeit/87024
und die diesem Bericht zugrunde liegende Publikation
D. You et al. Global, regional, and national levels and trends in under-5 mortality between 1990 and 2015, with scenario-based projections to 2030: a systematic analysis by the UN Inter-agency Group for Child Mortality Estimation. The Lancet. DOI: http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(15)00120-8

und ergänzend die Portale http://data.unicef.org/nutrition/malnutrition.html und www.childinfo.org sowie für speziell für Sambia
http://www.who.int/nutgrowthdb/database/countries/zmb/en/

Leave a Reply