Interview: Dan Mukobe

Interview: Dan Mukobe

„Wie wir alle wissen, bedeutet gesundes Essen nicht nur, ausreichend zu essen, sondern auch eine gute Auswahl an Lebensmitteln“

 

1. Stell Dich bitte kurz vor.

Ich heiße Mukobe, bin 25 Jahre alt und lebe in der Stadt Mafubra, im Jinja-Distrikt in der östlichen Region Ugandas.

2. Was ist Dein Lieblings-Nationalgericht oder Deine Lieblingsspeise?

Mein Lieblingsgericht ist Reis mit Hühnchen oder Fisch.

3. Was ist in Uganda bei Mikronährstoffmangel und Hidden Hunger die größte Herausforderung?

Wie wir alle wissen, bedeutet gesundes Essen nicht nur, ausreichend zu essen, sondern auch eine gute Auswahl an Lebensmitteln, einschließlich Gemüse, Obst und tierischen Produkten wie Fleisch, Milch und Eier. Dies wurde in den meisten Gebieten unseres Landes nicht beachtet, und deshalb sind Mikronährstoffmangel und versteckter Hunger in den meisten Teilen unseres Landes zu einem ernsthaften Problem geworden.

Im nördlichen Teil Ugandas (Karamoja) hat sich die Unterernährung vor allem bei Kindern unter 5 Jahren verstärkt, und es wird geschätzt, dass 20% der Kinder in dieser Region unter dem Mangel an Mikronährstoffen wie Mineralien leiden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Karamoja ein Trockengebiet ist und die Ernte nicht ausreicht, um die Nachfrage für das ganze Jahr zu bedienen.

In anderen Gebieten, z.B. im Osten Ugandas, verkaufen Kleinbauern einen Großteil der produzierten, nährstoffreichen Lebensmittel auf dem Markt. Das führt dann zu einem Mangel an gesunden Nahrungsmitteln und Mangelernährung. Da die Folgen von Mikronährstoffmangel oft unauffällig sind, bleibt dies lange unbemerkt, bis schwerwiegende körperliche Probleme auftreten. Außerdem gehen Nährstoff bei der Verarbeitung und Zubereitung verloren, weil einige der eingesetzten Methoden ungeeignet sind.

4. Hattest Du persönlich Schwierigkeiten, dich ausreichend und gesund zu ernähren? Und wenn ja: Was hast du getan, um das zu verbessern?

Nein, damit hatte ich keine Probleme. Seit ich zur Schule gegangen bin habe ich mich mit diesem Thema beschäftigt und früh gelernt, wie eine ausgeglichene und gesunde Ernährung aussehen sollte.

5. Wenn Du ein Budget von 10.000€ hättest, was würdest du tun, um die Situation in Uganda beim Thema Hidden Hunger zu verbessern?

Ich würde monatliche Gesundheitsseminare organisieren, in denen Gesundheitsfachkräfte eingestellt, mobilisiert und sensibilisiert werden, um die Öffentlichkeit darüber aufzuklären, wie sie den Nährstoffhaushalt ihres Körpers ausbalancieren können. Dadurch wird das Risiko, dass Menschen unter verstecktem Hunger leiden, verringert.

Übersetzt aus dem Englischen

Leave a Reply