Über den Zusammenhang eines übermäßigen Verzehrs von Grundnahrungsmitteln und Wachstumsverzögerungen bei ugandischen Kindern

Über den Zusammenhang eines übermäßigen Verzehrs von Grundnahrungsmitteln und Wachstumsverzögerungen bei ugandischen Kindern

Einseitige Ernährung, die sich überwiegend aus (stärkehaltigen und nährstoffarmen) Grundnahrungsmitteln zusammensetzt, kann zu Mangelernährung führen. Wissenschaftler von der University of the Pazific in Kalifornien sind mit Unterstützung des Statistik-Büros in Uganda der Frage nachgegangen, inwieweit der Verzehr von Grundnahrungsmitteln mit Wachstumsverzögerungen bei ugandischen Kindern zusammenhängen kann. Berechnungsgrundlage bildeten Gesundheitsdaten von 3.427 Kindern unter 5 Jahren aus dem Uganda National Panel Survey sowie Angaben zu Ausgaben für Lebensmittel in ugandischen Haushalten. In Uganda gebräuchliche Grundnahrungsmittel, wie etwa Cassava, Bohnen, Kartoffeln, Mais und Matooke (grüne Kochbananen) wurden regional spezifisch und nach Distrikten gegliedert erfasst. Gerade Cassava, aber auch weißer Mais und viele andere der gebräuchlichen Grundnahrungsmittel enthalten große Stärke-Anteile und meist wenig essentielle (Mikro)nährstoffe. Das heißt: Sie machen satt, versorgen den Körper aber nicht mit ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen.

Die Auswertung zeigte: je höher der Anteil der Haushaltskosten für die Beschaffung von Grundnahrungsmitteln ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Kinder wachstumsverzögert sind. Dies ergab sich aus Hochrechnungen, die ermittelten, dass je 10 % Mehrausgaben eines Haushaltes für Grundnahrungsmittel die Wahrscheinlichkeit für Stunting bei Kindern um 7 % anstieg. Die Wissenschaftler bezogen sich auf ein von der WHO erstelltes Ernährungsprofil für Uganda, nach dem die meisten Haushalte den Großteil ihres Budgets für Grundnahrungsmittel aufwenden. Demnach würden im ganzen Land nur drei Mal pro Woche Gemüse, weniger als zweimal wöchentlich Früchte und weniger als einmal pro Woche Fleisch und Eier konsumiert werden.

Read more
MM Ameral et al. Using the Uganda National Panel Survey to analyze the effect of staple food consumption on undernourishment in Ugandan children. BMC Public HealthBMC Series. Published: 19 July 2017. 18(1):32 https://doi.org/10.1186/s12889-017-4576-1. Abrufbar über https://bmcpublichealth.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12889-017-4576-1

 

Leave a Reply