Lohnende Investitionen in die Prävention für Heranwachsende

Lohnende Investitionen in die Prävention für Heranwachsende

Investitionen in die Gesundheit und in das Wohlbefinden von Heranwachsenden sind besonders geeignet, um Armut zu reduzieren und um ein Leben ohne körperliche und geistige Beeinträchtigungen zu garantieren. Im Verhältnis zum erwarteten Zugewinn fallen die dafür notwendigen Ausgaben relativ gering aus: 75 ärmere Länder[1], die bis zum Jahr 2030 etwa US $ 4,6 pro Person und Jahr für die Verbesserung der körperlichen, geistigen und sexuellen Gesundheit von Jugendlichen aufwenden würden, können einen 10‑fachen wirtschaftlichen Nutzen zurückerwarten, der sich aus der Abwendung von 12 Millionen jugendlichen Todesfällen und aus der Vermeidung von mehr als 30 Millionen unerwünschten Schwangerschaften bei Jugendlichen ergibt. Ein Einsatz von US $ 22,6 pro Person und Jahr für die Verbesserung der Sekundarbildung könnte wirtschaftliche Vorteile um das 12-fache steigern und zusätzliche 12 Millionen Arbeitsplätze für Jugendliche im Alter von 20‑24 Jahre generieren.

Diese und weitere exemplarische Hochrechnungen sind jetzt im Journal The Lancet zur Vorbereitung des World Bank Spring Meetings in Washington, USA veröffentlicht worden, an dem Finanzexperten aus 188 Ländern den dringend notwendigen Bedarf an Investitionen in Jugendliche diskutierten (1). Die Publikation von australischen Wissenschaftlern und dem United Nations Populations Fund (UNFPA) enthält Angaben zu den wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen von Interventionen zur Verbesserung der mütterlichen, neugeborenen und reproduktiven Gesundheitsdienste, zur Erweiterung des Zugangs zu Prävention und Behandlungen für HIV/AIDS, Malaria, Depression, Alkoholabhängigkeit und Epilepsie und den HPV-Impfungen sowie zu Maßnahmen für die Vermeidung von Unfällen und Kinderehen (2).

Read more:

(1) Peter Sheehan et al. Building the foundations for sustainable development: a case for global investment in the capabilities of adolescents. The Lancet. Published: 19 April 2017 DOI: http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(17)30872-3

(2) Vgl. den Maßnahme Katalog in (1), Appendix 2. Abrufbar unter http://www.thelancet.com/cms/attachment/2091362114/2076066770/mmc1.pdf

Fußnote:

[1] Die Elfenbeinküste gehört zu diesen ausgewählten Staaten.

Leave a Reply