Virtuelles Food Sharing

Virtuelles Food Sharing

Voting beendet!

In der Votingphase erhielt das Projekt folgende Anzahl an Votes:

473
Dankeschön!
Kurze Beschreibung

Einfach wie nie Essen miteinander teilen!


Welches Problem wollen wir lösen und warum?

Hast du beim Essen nicht auch schon einmal daran gedacht, wie schön es wäre, dein Essen jetzt mit Menschen zu teilen, die Hunger leiden? – Ja?
Hast du bevor du auf dieser Seite gelandet bist schon einmal von verborgenem Hunger und seinen Folgen gehört? – Nein?
Du bist nicht allein! Ich bin der Meinung, dass sich viele Menschen sehr gerne aktiv am Kampf gegen Hunger beteiligen würden, es jedoch keine einfache, schnelle, mit Spaß verbundene Möglichkeit gibt dies zu tun.

Doch nicht nur diese Lücke füllt mein Lösungsvorschlag: Weltweit sind rund 2 Mio. Menschen von Mikronährstoffmangel betroffen. Interessant ist, dass in Sambia zwar ausreichend landwirtschaftliche Nutzfläche vorhanden ist, es jedoch an finanziellen Mitteln und Know-How fehlt um diese zu bestellen. Mit Hilfe ausreichend großer Spendenbeträge soll besser über verborgenen Hunger informiert und Bauern vor Ort z.B. beim Bestellen der Felder unterstützt werden. Damit würde langfristig eine Verbesserung der Lebenssituation in Sambia geschaffen.


Unser Lösungsvorschlag

Die grundlegende Idee ist, eine App zu entwickeln, durch welche sich jeder,  jederzeit, nach Bedarf, ganz ohne Aufwand, aktiv am Kampf gegen verborgenen Hunger beteiligen kann.

Der Kern der App:

  • Zuerst kann eine bestimmte Anzahl von Personen virtuell zum Essen “eingeladen” werden. Anschließend kann man das Gericht, welches aktuell verspeist wird, aus einer Liste auswählen. Diese Auswahl wird in einen Gegenwert (Geldbetrag) umgerechnet und gespendet. Zum Beispiel könntest du virtuell zwei Personen zu Spaghetti Napoli einladen und dadurch einen Gegenwert von 1€ spenden.

Außerdem wichtig:

  • Durch Rankings, wie z.B. “meiste Einladungen” oder “gesunde Gerichte” sollen User motiviert werden und mit Spaß aktiv sein.
  • Die App soll außerdem ein Forum enthalten, in welchem User über die durch die Spenden unterstützten Projekte informiert werden.

Mit Hilfe der gesammelten Spenden soll ein Informationszentrum aufgebaut werden, in dem z.B. landwirtschaftliche Geräte verliehen oder kurzfristig Nährstoffpräparate sowie Saatgut ausgegeben werden.


Warum ist unser Ansatz besonders innovativ und neuartig?

Aktuell gibt es keine Möglichkeit, sich schnell, nach Bedarf und mit sofortiger, positiver Rückmeldung über das Smartphone am Kampf gegen (verborgenen) Hunger zu beteiligen. Besonders toll an diesem Lösungsvorschlag ist, dass er durch die Kombination von App und Informationszentrum kosteneffizient und langfristig wirkungsvoll ist.


Wie ist unsere Idee umsetzbar?

Wir möchten eine App, die leicht verständlich und einfach gestaltet ist. Dieses Konzept ermöglicht eine schnelle, flüssige Umsetzung. Der spätere Aufbau der Informationszentrums ist möglich, muss aber genauer ausgearbeitet werden.

Welche Methoden, Kanälen oder Instrumente der Kommunikation möchten wir einsetzen?

Die App ist für iOS und Android Smartphones verfügbar. Über Printmedien und Rundfunk kann zusätzlich Werbung für die App geschaltet werden.

Welches Ergebnis und welche Verbesserungen erwarten wir? Wie messen wir diese?

Durch eine einfach gestaltete App erwarten wir mehr Spaß am Spenden und eine höhere Sensibilisierung für verborgenen Hunger. Der Erfolg könnte am Zuwachs von Usern und deren Aktivität gemessen werden.

Unsere Budget-Schätzung und Überlegungen zu möglichen Projekt-Partnern

Für die Programmierung der App wurden Kosten von 16.000 € kalkuliert. Mit Hilfe von Hochschulgruppen wie Ingenieure ohne Grenzen kann zum Beispiel das Informationszentrum gebaut werden. Wertvolle industrielle Partner sind Hersteller von Medikamenten und landwirtschaftlichen Geräten.

Virtuelles Food Sharing

Team: Lea Müller


Kommentare

Leave a Reply